Entertainment

Pause ist gut für die Psyche

Nur eine Woche ohne soziale Medien führen zu deutlichen Verbesserungen bei Wohlbefinden, Depressionen und Angststörungen. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie der University of Bath. Laut dem Team um Forschungsleiter Jeff Lambert könnte dieser Ansatz als Möglichkeit, die psychische Gesundheit handzuhaben, empfohlen werden. Für manche Studienteilnehmer bedeutete die Pause von den sozialen Medien, dass sie rund neun Stunden ihrer Woche wieder zur Verfügung hatten, die sie sonst mit Instagram, Facebook, Twitter und TikTok verbracht hätten.

Versuche mit 154 Personen

Die Forscher haben 154 Personen zwischen 18 und 72 Jahren, die soziale Medien jeden Tag nutzten, entweder einer Interventionsgruppe zugeordnet, in der sie ersucht wurden, eine Woche lang auf alle sozialen Medien zu verzichten, oder einer Kontrollgruppe, die weitermachen durfte wie bisher. Zu Beginn der Studie wurden Basiswerte für Angststörungen, Depressionen und Wohlbefinden festgestellt.

Die Studienteilnehmer gaben zu Beginn der Studie an, rund acht Stunden pro Woche mit sozialen Medien zu verbringen. Eine Woche später konnten bei den Personen, die eine Pause gemacht hatten, deutliche Verbesserungen in allen drei Bereichen festgestellt werden. Damit scheint tatsächlich ein kurzfristiger Nutzen zu bestehen. Die Personen, die eine Pause von den sozialen Medien machen sollten, gaben, an dass sie sie im Schnitt 21 Minuten lang genutzt hatten. In der Kontrollgruppe lag dieser Wert bei sieben Stunden.

Veränderte Lebensführung

Statistiken zur Bildschirmnutzung wurden zur Verfügung gestellt, um zu überprüfen, ob sich die Teilnehmer auch an die vereinbarte Pause gehalten hatten. Die Forscher möchten jetzt auf dieser Studie aufbauen, um herauszufinden, ob das Einlegen einer kurzen Pause verschiedenen Bevölkerungsgruppen wie jüngeren Menschen oder Personen mit körperlichen oder psychischen Erkrankungen helfen kann. Das Team plant auch, Menschen länger als nur eine Woche zu begleiten, um herauszufinden, ob diese Vorteile anhaltend sind.

In den vergangenen 15 Jahren haben die sozialen Medien die Art der Kommunikation revolutioniert. In Großbritannien stieg die Anzahl der Erwachsenen, die soziale Medien nutzen, von 45 Prozent im Jahr 2011 auf 71 Prozent im Jahr 2021. Bei den 16 bis 44 Jahre alten Menschen nutzen 97 Prozent soziale Medien. Das Scrollen gilt heute online als die häufigste Aktivität. Details wurden in „Cyberpsychology Behavior and Social Networking“ veröffentlicht.

Passend zum Thema:

Social Media machen Erwachsene depressiv
Ist Social Media schädlich für unsere Psyche?

Quelle: pte

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.




Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published.

close