Entertainment

Kleinere Portionen essen wegen steigender Lebensmittelpreise? FAKE

In verschiedenen Posts auf Facebook wird derzeit die Parteivorsitzende von „Bündnis 90/Die Grünen“ mit diesem Vorschlag zitiert, der die Gemüter in den sozialen Netzwerken hochschlagen lässt und zu übelsten Hassreden gegen die Politikerin animiert. Dieser Satz ist in diesem Kontext aber nie gefallen. Das Zitat ist ein Fake!

Die Sharepics

Mit diesen Memes wird suggeriert, dass Ricarda Lang als Spitzenpolitikerin der Grünen vorschlägt, den derzeit tatsächlich deutlich steigenden Lebensmittelpreisen durch einen geringeren Verbrauch zu begegnen, sprich weniger zu essen. Steigende Preise für Lebensmittel bei gleichbleibenden Einkommen stehen für eine Entwertung des Geldes, bzw. Inflation. Der Fake in diesem ersten Meme ist eigentlich auf den ersten Blick erkennbar, aber die Kommentarstränge zeigen, dass die Medienkompetenz vieler Nutzer sie dazu nicht befähigt, oder sie die Gelegenheit nutzen, ihre latenten Aggressionen abzureagieren.

Aufgemacht ist der Post als BILD-Artikel. Ein rotes Quadrat mit der BILD-typischen Schriftart, aber anderen Buchstaben, nämlich BLÖD. Ein das BILD-Logo imitierendes Logo, unter dem regelmäßig satirische Inhalte verbreitet werden. Geschichte eigentlich zu Ende. Es geht um Satire.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Unter dem Logo steht ebenfalls in typischer BILD-Typo der Satz: „Stark steigende Lebensmittelpreise“. Sowohl das Logo als auch die Überschrift sind leicht unscharf. Dann folgt in gestochen scharfem schwarzen Text die nächste Überschrift: Ricarda Lang zur Inflation: „Einfach Portionen verkleinern“.

Das dazugehörige Bild zeigt Ricarda Lang vor einem Hintergrund, der eindeutig auf die Studio-Kulisse der Talkshow von Markus Lanz hinweist. Ricarda Lang war tatsächlich am 9. Februar bei Markus Lanz zu Gast. Ihr Auftritt dort findet sich im entsprechenden Video der ZDF-Mediathek (HIER). Kleid und Kulisse stimmen mit dem Foto überein. Und dort fallen auch Sätze, die später in dem BLÖD-Meme aufgegriffen und in irreführender Absicht geteilt werden.

In einer anderen Variante des Fakes wird von einem AfD-Politiker aus Chemnitz geteilt, übrigens einem Ex-Journalisten, und ist bereits vom Facebook-Faktencheck als Fehlinformation markiert worden. Der Inhalt ist also nur zugänglich, wenn der Nutzer bestätigt, dass es ihm bewusst ist, dass er versucht, Falschinformationen anzusehen. Hier wird ohne das Logo gearbeitet, so dass auch eine vermeintliche Quelle gar nicht zu erkennen ist. Hier wird aber ein Veröffentlichungsdatum, der 20. März, 11:39 Uhr, genannt, um dem Ganzen eine seriös-nachrichtliche Anmutung zu geben.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Was ist passiert?

Eine Recherche, ob Ricarda Lang sich in letzter Zeit öffentlich zum Thema Portionsgrößen und weniger essen geäußert hat, läuft ins Leere. Es lassen sich keinerlei Belege finden, dass sie sich in irgendeiner Weise geäußert hat, die diesen Schluss zulässt. Weder über die Suchmaschinen noch bei anderen Faktenchecker-Portalen. Geschweige denn ein direktes Zitat, wie es durch die Anführungszeichen suggeriert wird.

Hat Ricarda Lang sich zur Inflation geäußert? Ja, hat sie. Aber zur Inflation nicht im Zusammenhang mit Lebensmittelpreisen, sondern mit einem der grünen Oberthemen, der „fossilen Inflation“. Bei Lanz sagt sie ab ca. 33:00 min:

„Die Energiepreise steigen gerade massiv. Woran liegt das? Vor allem an den explodierenden Preisen von Gas und bei Kohle. Das heißt, wir erleben eine fossile Inflation. Die Abhängigkeit von den fossilen (Energiequellen) führt dazu, dass Energiepreise teuer werden.“

(HIER)

Die „fossile Inflation“ ist in der Sprachregelung der Grünen die Preissteigerung bei den fossilen Energiequellen. Diese starken Preisanstiege sind unstrittig, wie wir tagtäglich nicht nur an den Tankstellen sehen. Es gibt auch einen entsprechenden Tweet dazu, wo sich Lang am 23. Februar näher zu dem Entlastungspaket der Bundesregierung äußert und im einleitenden Tweet ebenfalls den Begriff der fossilen Inflation verwendet. (HIER). Der Wandel der Gesellschaft weg von den fossilen Brennstoffen hin zu erneuerbaren Energielieferanten ist eines der zentralen Themen der Grünen, die sich seit jeher dem Umwelt- und Klimaschutz verpflichtet fühlen. Mit dem grünen Wirtschaftsminister Robert Habeck bekommen auch wirtschaftliche Themen eine noch höhere Relevanz für die Parteivorsitzende.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Auflösung des Fakes

Da es dieses Sharepic in unterschiedlichen Varianten mit unterschiedlichen Fotos von Ricarda Lang und mal mit Satire-Logo, mal ohne Absender gibt, aber immer mit dem ähnlichen Text, lässt sich nicht feststellen, woher der eigentliche Fake, das angebliche Zitat von Ricarda Lang, ursprünglich stammt. Ganz offensichtlich wurden ihre Wortmeldungen zum Thema fossile Inflation zum Anlass genommen, daraus dieses Fake-Zitat zur allgemeinen Preissteigerungsrate, die sich eben auch bei Lebensmitteln manifestiert, zu formulieren.

Für sich genommen, wäre die Geschichte hier erst recht zu Ende. Ricarda Lang hat diese Sätze nie gesagt.

Motiv Bodyshaming?

Jedoch kommt hier ein weiterer Faktor ins Spiel, der diesen Fake besonders perfide macht und die Kommentarspalten hat explodieren lassen. Die Politikerin ist füllig. Und ganz offensichtlich fanden die unbekannten Verfasser des Fakes es amüsant, einen „Scherz“ mit ihr zu machen, der das Thema Nahrungsaufnahme in den Mittelpunkt stellt. Die Kommentare quellen über von Kommentaren, die sich in absolut respektloser und demütigender Art und Weise über Ricarda Langs Körper auslassen. Auch in dem obigen Post ist der Teaser zu den beiden Fotos mit einer verächtlichen Bemerkung über die ebenfalls füllige Begleitung von Lang getextet.

Hier liegt ein ganz klares Bodyshaming vor, also abwertende Äußerungen über das Aussehen anderer. Mit diesem Problem hat die junge Politikerin schon zu kämpfen, seitdem sie seit ihrer Wahl zur Co-Vorsitzenden der Partei Anfang Februar stärker ins Licht der Öffentlichkeit gerückt ist (HIER).

Und es scheint nicht weit hergeholt, dass auch dieses Zitat darauf abzielt, durch eine irreführende Umwidmung des Begriffes der (fossilen) Inflation auf die ebenfalls zurzeit herrschende Preissteigerungen bei den Lebensmittelpreisen eine Steilvorlage für Hassrede zur Verunglimpfung von Ricarda Lang aufgrund ihres Erscheinungsbildes zu liefern. Die Reaktionen in den Kommentarspalten, die breite Verwendung des Sharepics in überwiegend abwertender Absicht weisen klar auf diesen Zusammenhang hin.

Fazit

Memes und Sharepics, die der Co-Vorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen Ricarda Lang ein Zitat zuschreiben, dass sich, sinngemäß zitiert, durch das Essen von nur noch kleineren Portionen das Problem der Inflation in den Griff bekommen lasse, sind falsch. Die Politikerin hat sich in letzter Zeit zwar des Öfteren zum Thema der fossilen Inflation geäußert, unter anderem bei Markus Lanz, wo eines der Bilder entstanden ist.

Es lässt sich aber kein Beleg finden, dass sie sich in irgendeiner Weise über kleinere Portionsgrößen geäußert oder Einschränkungen beim Essen als Lösung für die Preissteigerungen bei Lebensmitteln vorgeschlagen habe. Vielmehr steht angesichts des Furors über das vermeintliche Zitat nicht nur in den Kommentarspalten zu vermuten, dass hier ganz bewusst Bodyshaming gegen die Politikerin angeheizt werden sollte. Durch abwertende Äußerungen über das körperliche Erscheinungsbild sollte Ricarda Lang persönlich getroffen und verletzt werden. Denn lustig ist das nicht!

Das könnte dich auch interessieren: Der Fall Ofarim: Wendung

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.




Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published.

close